Cooking Italy Food Blog – Spaghetti cozze e mollica – Spaghetti mit Muscheln und geröstetem Brot

[row]

[col span=”1/1″]

Spaghetti cozze e mollica – Spaghetti mit Muscheln und geröstetem Brot

In alten traditionellen Rezepten findet man immer wieder die Bezeichnung „alla mollica“. In Meeresregionen hat man aus altem geriebenem Brot eine Art Parmesanersatz gemacht. Die Brotkrumen wurden dann mit etwas Olivenöl in der Pfanne angeröstet und später so über die Pasta gerieben. Das Brot gibt der Speise eine Art Crunch. Das ist vor allem bei Schalentieren und Muscheln eine gelungen Abwechslung.

 

[ux_slider]

[ux_image id=”2124″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2131″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2132″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2133″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2134″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2135″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2125″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2126″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2127″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2128″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2129″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[ux_image id=”2122″ image_size=”medium” lightbox=”1″]

[/ux_slider]

[/col]

[/row]

[row]

[col span=”2/3″]

Zubereitung

(Vorbereitung: 15 Minuten, Kochzeit: 25 Minuten, Schwierigkeit: Normal)

  1. Schneidet das alte Weißbrot in kleine Stücke. Wenn es schon zu hart ist könnt ihr natürlich auch im Mixer klein mahlen. Nicht zu fein.
  2. Wascht eure Muscheln gründlich unter fließendem Wasser.
  3. Gebt eine Knoblauchzehe und etwa 3 EL Olivenöl in einen Topf. Die gewaschenen Muscheln dazu und mit einem Deckel etwa 15 Minuten kochen.
  4. Erhitzt in einer Pfanne 2 EL Olivenöl und gebt dann eure Brotkrumen dazu. Lasst diese anrösten und stellt sie dann zur Seite.
  5. Wascht eure Tomaten und schneidet sie dann in Viertel. Erhitzt in der gleichen Pfanne 3 EL Olivenöl und bratet zuerst die Tomaten an, gebt dann eine fein geschnittene Knoblauchzehe dazu und löscht alles mit etwas Weißwein ab. 50-70ml reichen völlig. Kocht in der Zwischenzeit eure Pasta al dente.
  6. Gießt eure gekochten Muscheln in einem Sieb über einer Schale ab.
  7. Löst die Muscheln aus der Schale und gebt diese ebenfalls in die Pfanne zu den Tomaten.
  8. Sobald die Pasta al dente ist gebt ihr auch diese mit in die Pfanne. Gebt die Hälfte des Muschelwassers ebenfalls dazu und mischt alles gut miteinander.
  9. Gehackte Petersilie darüber und auf einem tiefen Teller servieren.
  10. Gebt die gerösteten Brotkrumen darüber und etwas Olivenöl.

Wir wünschen euch gutes gelingen und Buon Appetito mit unserem Rezept: Spaghetti cozze e mollica – Spaghetti mit Muscheln und geröstetem Brot

 

 

[/col]

[col span=”1/3″]

Zutaten (für 4 Personen):

Ein Paket Miesmuscheln

500g Spaghetti

2 Knoblauchzehen

Olivenöl

Salz und Pfeffer zum würzen

kleiner Strauch Kirschtomaten

kleiner Bund glatte Petersilie

50-70ml Weißwein

2-3 Scheiben altes Weißbrot

 

[/col]

[/row]

[row]

[col span=”1/1″]

Der passende Wein zum Rezept: JENTO Malvasia Frizzante IGT Puglia 2015

Gereift unter der warmen Sonne Apuliens, schmeckt dieser natürlich moussierende Weißwein herrlich nach italienischem Sommer. Aus handverlesenen Malvasia-Reben komponierte die Winzerin einen harmonisch-eleganten Wein voll prickelnder Lebendigkeit. Er verwöhnt die Sinne mit zart fruchtigen Noten und einem Hauch leichter Süße. Auch am Gaumen faszinieren ausgewogene Aromen mit Impressionen sonniger Lebendigkeit. Herrlich erfrischend nicht nur als Aperitif.

[/col]

[/row]

[row]

[col span=”1/1″]

[ux_image id=”1891″ image_size=”medium”]

Domenico Gentile, Cooking Italy

„Es ist die traditionelle, italienische Küche, welche mich immer am meisten fasziniert hat. Ich bin kein Pizzeriagänger. Kein Pizza Salami, Rigatoni-Schinken-Sahne Esser. Für mich spielen die Zutaten eine große Rolle. Die Kräuter und Gewürze. Die Pasta muss von guter Qualität sein. Ich habe Jahrelang jeden Sommer meiner Tante Katharina in Italien über die Schulter geschaut. Saucen die Stunden auf Feuer in Tontöpfen gekocht haben. Linsen und Kichererbsen die mindestens einen Tag lang eingelegt wurden. Wenn Fleisch, dann von glücklichen Tieren, welche wie Haustiere gehalten wurden und nur mit den Dingen gefüttert, welche wir Menschen ebenfalls gegessen haben. Fleisch ist im Süden von Italien ohnehin nichts alltägliches. Man hat sich die Traditionen bewahrt bei denen Fleisch nur zu besonderen Anlässen aufgetischt wurde. Auch ich koche heute nur selten mit Fleisch. Meine Rezepte sind ebenso puristisch wie einfach.“ www.cookingitaly.de

 

[/col]

[/row]